Grafik HSV Emblem[15]

Online Mitgliederversammlung 2021

Jahreshauptversammlung des HSV

(reba)

 

Wir schauen jetzt nach vorne“ – voller Zuversicht blickt der Herzebrocker Sportverein in die Zukunft.

Zum ersten und hoffentlich letzten Mal, wie der Vorstand betonte, öffnete am vergangenen Freitag der Herzebrocker Sportverein seine digitalen Türen zur Jahreshauptversammlung. Mit dem Vorstand wählten sich rund 40 Mitglieder in den virtuellen Meetingraum ein. Auch Bürgermeister Marco Diethelm und Ali Wesche vom Gemeindesportverband waren dabei.

Aufgrund der Corona-Pandemie fiel im vergangenen Jahr die Versammlung aus und in diesem Jahr entschied sich der Vorstand um den ersten Vorsitzenden Friedhelm Vielstädte für diesen digitalen Weg. Die eineinhalb Jahre waren nicht einfach, von ganz eingestellten Sportmöglichkeiten über eingeschränkte Kursangebote und Trainingsstunden bis zur Berücksichtigung der vielen Hygienemaßnahmen und Einhaltung der Auflagen aus der Coronaschutzverordnung.

Die Berichte aus den acht Abteilungen, von der Turn- und Tanzabteilung über Fußball, Handball, Badminton, Hapkido, Radsport, Volleyball und Tischtennis, entfielen – schon jetzt ständen die Übungsleiter und Trainer in den Startlöchern, um anzufangen.

Sämtliche sportliche Aktivitäten des Vereins mussten eingestellt werden. Sowohl draußen auf dem Sportplatz, als auch in sämtlichen Sporthallen. Auch das beliebte Vereinsfest, die längste Nacht, der Neujahrsempfang, die Sportabzeichen-Verleihung der Gemeinde und die Ehrung des Kreissportbundes für die Sportabzeichenaktion mussten abgesagt werden.

Dabei hat der Herzebrocker Sportverein Grund zur Freude, er belegte bei der Sportabzeichenaktion den 1. Platz bei den teilnehmerstärksten Vereinen über 1000 Mitglieder. Der Dank galt besonders den Sportabzeichenabnehmern, die donnerstags von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr im Waldstadion bereitstehen.

Anfang dieses Jahres hat die Turnabteilung begonnen, ein Online-Sport-Angebot anzubieten. Dies sei für Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder kostenlos und würde sehr gut angenommen, Gespräche laufen noch, inwieweit dieses auch noch in den Sommerferien angeboten wird. Eins sei klar, es würde nicht die Präsenzveranstaltung ersetzen. Erleichterungen würden kommen, soweit die Inzidenzzahlen sich weiterhin positiv entwickeln.

So sei seit dieser Woche der Sportplatz wieder voll, nicht nur die Fußball-, sondern auch die Handball- und die Hapkidoabteilung nutzen diese Möglichkeit. Der Kinderturn- und Tanzbereich soll nach den Sommerferien wieder starten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei all den Vereinsmitgliedern, die uns in dieser schwierigen Zeit die Treue gehalten haben und damit die finanzielle Basis geschaffen haben, sicher durch die Corona-Pandemie zu gelangen“, so der Geschäftsführer Reinhard Klapper. Sein Dank galt auch den Bandenwerbern, Trikot-Sponsoren und der Gemeinde.

Bürgermeister Marco Diethelm bedankte sich beim Verein fürs Durchhalten in dieser schweren Zeit und gab dem Verein den Tipp, dass es ab sofort bei der Gemeindeverwaltung Luca-App Anhänger gäbe, die ja besonders für Kinder und Jugendliche sowie Ältere interessant seien, die kein Smartphone besitzen bzw. es nicht zum Sport mitnehmen wollen. Langfristig seien verschiedene Vorhaben geplant, unter anderem sollen die Sanitäranlagen der Dreifachturnhalle in Herzebrock 2023 saniert werden und 2024 käme die Dachsanierung hinzu. Außerdem fände 2023 die Renovierung der Umkleidekabinen der Brandeburghalle statt.

Finanziell stünde der Verein so gut wie lange nicht da – es gäbe keinerlei Schwierigkeiten finanzieller Art. Dies belegten auch die Kassenprüfer, die die Entlastung des Vorstandes beantragten.

Vorab stimmten die Mitglieder über ein Online-Voting dem Vorschlag des Vorstandes einstimmig zu, den Mitgliedsbeitrag für das vergangene Jahr auf zwei Monatsraten zu kürzen.

Der Herzebrocker Sportverein, der zurzeit 1600 Mitglieder zählt, hätte nur wenige Austritte hinnehmen müssen.

Nachdem man das Jahr 2020 Revue passieren ließ, kam man zu den Wahlen.

Norbert Brinkmann, der sich im Vorstand mehr als 25 Jahre lang mit größter Sorgfalt um die Finanzen gekümmert hatte, sowie Dietrich Lindau, der die letzten 7 Jahre den Verein als 2. Vorsitzender mit führte und so einiges bewegte, stellten sich nicht zur Wiederwahl. Udo Buschmann führte durch die Online-Wahlen, auch diese liefen reibungslos ab. Friedhelm Vielstädte wurde zum ersten Vorsitzenden wiedergewählt. Neu im Führungsteam ist Harald Loermann als zweiter Vorsitzender. Auch Gaby Hassemeier wurde einstimmig wiedergewählt, sie ist weiterhin dritte Vorsitzende. Verena Birwe übernimmt das Amt des Vorstandes Finanzen und auch Reinhard Klapper bleibt als Geschäftsführer weiterhin im Amt. 10 Personen gehören dem Ältestenrat des Vereins von 1925 an.

Bild 1

Das neu gewählte Vorstandsteam des HSV: (v.l.) Reinhard Klapper, Gaby Hassemeier, Friedhelm Vielstädte, Verena Birwe und Harald Loermann. (Alle vorab getestet!)

Bild 2

Dietrich Lindau (links) und Norbert Brinkmann (rechts) schieden nach jahrelangem Einsatze aus dem Vorstandsteam aus.

Für die Zukunft blickt der neu gewählte Vorstand auf das bevorstehende 100-jährige Jubiläum im Jahr 2025, geplant sind eine Kunstrasen-Spielfläche auf dem hinteren Dreieck des Waldstadions sowie die Aufwertung des Vereinsheims und eine eigene Vereins-App. „Ich wünsche mir, dass unser Vereinsleben wieder den Stellenwert einnehmen wird, den es vor der Pandemie hatte. Bleibt dem Verein treu – helft mit, dass wir besonders unseren Kindern und Jugendlichen nach dieser schwierigen Zeit wieder einen Ort des Ausgleichs und das Zusammengehörigkeitsgefühl bieten können“, sagte Reinhard Klapper abschließend.

Geehrt wurden an diesem Abend auch die langjährigen Vereinsmitglieder von 2020 und 2021, unter anderem:

2021: Hans Heinermann (75 Jahre Mitgliedschaft)

2020: Ida Lückemeyer und August Stuckstätte (beide 60 Jahre Mitgliedschaft)

Hubert Buschmeier und Bernhard Ruse (beide 70 Jahre Mitgliedschaft)